Abenteuer Schnitzeljagd 4.0

0 Posted by - 29. Mai 2017 - Allgemein

Schatzsuche, Schnitzeljagd, Abenteuer oder einfach nur die Stadt entdecken – das ist Geocaching!

Ich bin mir sicher, dass viele bereits von Geocaching gehört haben, denn auch im urbanen Bereich setzt sich dieser Trend immer mehr durch. Grundsätzlich kann damit jeder Fußweg aufgepeppt werden – Rätsel lösen, Verstecke suchen, unbekannte Ecken entdecken und das vielleicht auch noch gemeinsam mit der Familie, Kumpels oder Freundinnen. Hört sich nach einem lässigen Lückenfüller für freie Zeit an, aber auch nach einer guten Möglichkeit eine Stadt, einen Ort oder ein Stück Landschaft zu erkunden.

Die Tatsache, dass ihr dafür so gut wie keine Ausrüstung benötigt und direkt vor der Haustür mit dem Entdecken beginnen könnt, macht Geocaching auch für Familien interessant, die den technikaffinen Nachwuchs von einem Spaziergang überzeugen möchten. Denn wie schon Sport- oder Spiele-Apps (Runtastic oder Pokemon Go) eine Verbindung zwischen Natur und Technik herstellen, ist auch das Smartphone dein ständiger, treuer Begleiter bei der elektronischen Schatzsuche.

Um was es geht und was du benötigst, liest du hier im Überblick:

  • Was genau ist Geocaching und wie funktioniert es?

Foto: ÉrreZiel ist es einen sogenannten „Geocache“ zu finden. Das kann mitten in der Stadt auf einem belebten Platz sein, aber auch irgendwo im Wald. Grundsätzlich handelt es sich dabei um ein wasserdichtes Behältnis (wie Tupperdose) mit einem kleinen ‚Schatz‘ (wie zum Beispiel Rätsel, Tauschgegenstände, Sammelkarten). Die Größe variiert von sehr groß und sichtbar bis winzig und unscheinbar. In allen ist ein Logbuch enthalten, in welches ihr euren Name und das Datum eintragen könnt. Vergesst nicht zur Schatzsuche immer einen kleinen Tauschgegenstand mitzunehmen (wie zum Beispiel Button, Schlüsselanhänger, Sticker oder eine kleine Figur). Nur wenn man etwas da lässt, darf man selbst den kleinen ‚Schatz‘, der sich in der Box befindet, zur Erinnerung mit nach Hause nehmen. Den Fund könnt ihr auch in einer persönlichen Logliste im Internet dokumentieren, um den Überblick über eure Erfolge zu haben. Um eine solche Logliste zu erstellen, registriert man sich zuerst im Internet und richtet einen kostenlosen Geocaching Account ein.

  • Woher kommen die Caches?

Ein Geocache wird von irgendjemandem versteckt und anschließend auf www.geocaching.com gemeldet. Die GPS-Koordinaten werden anschließend freigeschalten. Danach ist der Geocache für alle in der Community auf der Onlineplattform sichtbar. Beschreibung und Koordinaten des Geocache können anschließend heruntergeladen werden, um die Suche zu starten.

  • Welche Ausrüstung benötigt man?

Während erfahrene Geocacher GPS-Geräte verwenden, reicht für Anfänger bzw. für alle, die einfach mal ins Thema hineinschnuppern wollen, die Nutzung eines Smartphones mit GPS-Funktion. Eine entsprechende Geocaching-App kann kostenlos heruntergeladen werden (zum Beispiel c:geo für Android). Die Koordinaten können auch einfach in eine Karten-App eingegeben werden. Damit der Erfolg nicht ausbleibt, ist es auch immer ratsam einen Stift für die Eintragung ins Logbuch mit dabei zu haben, da oft kein Stift in der Schatzbox beigelegt ist.

  • Für wen eignet sich die Schatzsuche

Es gibt verschiedene Arten sowie Schwierigkeitsgrade von Geocaches – die Schatzsuche ist also sowohl für Neulinge, als auch Profis etwas. Speziell für Wien-Besucher und Touristinnen gibt es eigene Touristcaches, die zu Wiens Sehenswürdigkeiten führen.

Also, auf was wartet ihr?
Viel Spaß, Doris

 

Text: Doris Moser
Foto:Érre, spline splinson